Frequenzen und Spiralen

Frequenz ist ein Mass wie Kilo, Liter oder Kubikmeter. Die Einheit davon ist Hertz. Dieses Wort hat seit einiger Zeit Einzug in das esoterische Vokabular gehalten und ist heute auch im normalen gesellschaftlichen Umgang im Gebrauch. Jeder weiss in etwa was damit gemeint sein soll, doch niemand kann genau sagen was damit gemeint ist. Höhere Frequenz ist gleich bessere Stimmung, oder? 

Frequenz ist ist in Physik und Technik ein Maß dafür, wie schnell bei einem periodischen Vorgang die Wiederholungen aufeinander folgen. Ähnlich wie beim Ausdruck »Welle« beschreibt Frequenz ein Verhalten von Etwas, einen Vorgang. Der Ausdruck »die Frequenz erhöhen« macht ohne Bezug auf den zu messenden Vorgang absolut keinen Sinn. Etwa so als ob man behaupten würde, dass man die Liter, Kilos oder die Kubikmeter erhöht, steigert oder vermindert. Liter von was? Kilos von was? Kubikmeter von was?

Eine Frequenz von was?

Nichts kann nicht Schwingen. Es braucht dazu etwas, was schwingen kann. Genauso wie eine Welle ohne Medium nichts ist. Erst die Beobachtung von etwas lässt uns erkennen ob es sich um eine Welle handelt oder nicht. Und dieses Etwas muss immer da sein, wie etwa Wasser, elektromagnetische Strahlung usw. und sogar eine Flüchtlingswelle benötigt Flüchtlinge um dabei eine Welle erkennen lassen zu können.

Ebenso verhält es sich mit der Frequenz. Eine periodische Wiederholung von etwas. Die Frage ist WAS hier wiederholt wird. Was soll in der Frequenz erhöht werden? Die Aussage »eine Frequenz zu erhöhen« macht erst Sinn, wenn das dazu gehörende Etwas genannt wird. Die Frequenz einer elektromagnetischen Strahlung? Die Frequenz eines Tones? Oder die Frequenz, mit der eine Verkehrsampel umschaltet?

Das Wesen dieser Welt ist nicht auf sich wiederholenden Perioden bzw. Frequenzen aufgebaut, sondern auf Spiralen. Wiederholungen sind sich nie gleich, sondern immer nur ähnlich. Eine sich immer gleich wiederholende Folge wie das Wort »Frequenz« sie beschreibt, gibt es real in diesem Universum gar nicht. Selbst Zyklen sind Spiralen. Eine Spirale unterscheidet sich von Frequenz darin, dass sie sich nicht wiederholt, sondern die Abläufe bestenfalls nur sehr ähnlich sind.

Das Wort Frequenz ist ein Konstrukt aus der Technik, mit dem sich arbeiten lässt, die aber keine Entsprechung in der Wirklichkeit hat. In der Wirklichkeit gibt es keine genau gleichen Abläufe eines Ereignisses. Alleine schon der Faktor Zeit macht dies unmöglich. Eine Spirale ist mehrdimensional, eine Frequenz nur zweidimensional.

Wer in Frequenzen denkt und meint diese anheben zu müssen, der ist in die Falle getappt.

Es ist und bleibt ein übler Trick, ein komplexes Wesen, wie einen Menschen, mit einem überaus unzureichenden technischen Ausdruck beschreiben zu wollen. Die Sache hat jedoch Methode. Zerstört man die Sprache, so zerstört man auch das Denken – von Mehrdimensionalität in die Zweidimensionalität. Genau das Gegenteil von dem was die Leute ausdrücken wollen, wenn sie solche Worte benutzen um Zustände zu beschreiben. Es gibt keine zweidimensionalen Wellen und darum kann man diese auch nicht anheben oder verringern. Menschen sind mehrdimensionale Wesen und keine Maschinen. Doch genau das wird durch die Benutzung solcher Worte unterschwellig vermittelt.

Mfg Chnopfloch

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

38 Kommentare

  1. Physikalisch ist das natürlich “korrekt”.
    Allerdings verwenden wir einige Ausdrücke, die der “korrekten” Definition nicht entsprechen, wie zum Beispiel auch “schizophren”.
    Noch eine Anmerkung zum Kommentar von Dieter Weber. Ich kann nachvollziehen worauf sich Herr Weber bezieht, bzw. was er impliziert, wie z.B, die Dimensionen nach Burkhard Heim…

  2. Dieter Weber

    Ich habe das Gefühl, dass dieses Thema hier zu sehr von der technischen Seite diskutiert wird. Nach meinem Dafürhalten geht es einfach um Dimensionen bzw. Dichten der Schöpfung. Dabei ist die tiefste Dichte in dieser Betrachtung die grobe Materie des Mineralreiches, das aber bereits hier Bewusstsein hat, aber eben ein tiefes Bewusstsein, das aber auch in diesen Dichten in der Entwicklung zu höherem Bewusstsein aufsteigen kann z.B. zu Kristallen.
    In den höheren Dichten 2. 3. 4. 5 etc. Dimension/Dichte erhöhen sich die Schwingungen also die Frequenzen bis hin zum Feinstofflichen. Welche genauen Schwingungen/Frequenzen dabei zum Tragen kommen und ob man diese in Hertz oder Kaugummi messen soll, spielt höchstens für einen absolut linkshirnigen Techno-Vertreter unserer Gattung eine Rolle. Für Menschen, die sich spirituell entwickeln, ist das völlig belanglos. Und solche Menschen sind auch keine „Esoteriker“.

    • Du solltest mal lesen was Du schreibst. Sorry.

    • Lieber Dieter,
      Wie unser lieber Chnopfloch sagt, der Gedanke der “Entwicklung” des Menschen ist ein darwinistischer Gedanke. Entwicklung ist etwas lineares. SO wie die Vorstellung eines Big-Bangs der sich in allen Richtungen der Unendlichkeit wohl expandieren soll.
      In der Natur gibt es keine Entwicklung bis ins Unendliche, es gibt nur Zyklen, hauptsächlich bedingt durch die Sonnenzyklen.
      Das bedeutet, dass man sich eigentlich genau genommen, nicht “spirituell entwickelt” (weg von einer Sache) sondern eher”Selbst-Er-Kennt-nis” gewinnen kann. Dies bedeutet zu erkennen, dass alles schon da ist und war: wir konnten es nur nicht wahrnehmen/er-kennen.
      Manche sagen auch dazu “Mehr Bewusstsein erlangen” oder Selbstbewusster werden, oder “aufwachen”.
      Wenn wir die Entwicklung der Kinder genau beobachten, dann merken wir dass sie ca. jede 7 Jahre einen großen Wechsel machen: sie sehen dann die Welt mit “anderen Augen”, und vergessen teilweise Dinge, die sie schon gelernt hatten. Die “neuen Augen” filtern, wohin man die Aufmerksamkeit richtet, ändert sich jedes Mal. Und das geht so weiter, in Zyklen von ungefähr, jede 7 Jahre.
      Bei jedem.
      Nur Ängste davor, die Welt anders zu sehen, und unser Stolz, nicht zugeben zu müssen, wir hätten uns getäuscht, ist was unsere, idealerweise, “breitere” Sichtweise der Dinge trüben kann.
      Es ist nicht mein Wunsch, wie Esoteriker meinen, als Mensch meine “Frequenz so weit zu erhöhen”, dass ich zu purem Geist/feinstofflich werde. Auf der Erde, brauchen wir einen Körper, einen Tempel, den wir ehren sollten. Und das Schöne und die Vorteile davon zu erkennen, hilft uns, besser zu recht zu kommen, als die eskapistischen Ideen, die suggerieren, Materie wäre schlecht und/oder nicht erwünschenwert, und nur Geist wäre das Gute und Richtige.
      Nein.
      In einem ganzheitlichen Denken, sind wir perfekt, so wir wie sind: mit Körper, Seele und Geist. Einfach göttlich.
      Die meisten Neurosen entstehen, wenn wir unsere Kondition und Begrenzungen als Mensch nicht akzeptieren wollen und können.
      Das führt zu materieller Gier bei manchen und zu spiritueller Gier bei anderen. Zwei ungesunde Extreme.
      Die Mitte, das “sowohl als auch”, ist der mitlere Pfad, der uns im Leben orientierung gibt. Dogmen, sowohl materielle als aucg spirituelle, sind ungesund und gefährlich.
      Ein schönes Experiment, um zu prüfen, ob wir tatsächlich “unsere Frequenz erhöhen können”, wäre doch, auf Quantenebene Atome zu beobachten, die sich neben uns befinden, und zu messen, ob sich z.B die Spin-Geschwindigkeit ändert, wenn wir selbst “in den Frequenzen der Liebe schwingen” oder in “tieferTrauer schwingen”.
      Die Wasserexperimente von Emuro (Nakamoto?) mit den Wasserkristallen ergeben nur, dass GEdanken die KRIST-ALL-form, was die Wassermoleküle bilden, ändert, je nachdem, welche “Gedanken” wir denken. Das sagt nichts über eine angeblich eigene “Schwingungsfrequenz”, sondern vieleicht eher über die emotionale Nachricht, die wir “ausstrahlen”. (Schöne klare Gedanken ergeben schöne Kristalle, chaotische Gedanken, ergeben unförmige Kristalle). Aber hier begebe ich mich auch schon auf unbekannten Terrain.
      Man kann sich leichter, oder erleichtert fühlen, wenn wir uns von Gedanken und Sorgen befreien, die viel von unserer Aufmerksamkeit erfordert haben, auch unbewusst. So ähnlich wie wenn man alle Programme eines Computers schliesst, verbraucht der Computer weniger Batterie und hat mehr “Rechenkapazität” für nur eine Aufgabe. Da hat sich nicht die Frequenz des Computer erhöht, aber eben die Rechenkapazität.
      Auch ein roter Lasertrahl in meiner Nähe ändert nicht die Farbe (Lichtfrequenz) auf grün oder blau, wenn ich selber “höher schwinge” …

      Das sind nur einige Gedanken dazu.
      Danke fürs lesen.
      Bleibt souverän!
      VG Ingrid

      • Hallo Ingrid,
        in weiten Teilen ich deine Einschätzung ebenso teile. Schön zu lesen, daher ;-).
        Zum Terrain der aner-/bekannten Resonanzmuster in Molekülbindungen, Wasser und Weiterem darüber hinaus ( Wechselwirkung auf ein/andere Wesen auch ), sei dir erwähnt:

        Gerade Klänge und Musik, die sich aus einer inneren HARMONIE ergeben, führen in den angesprocgenen Experimenten zu solch harmonisch aussehenden Figurenmustern. Ich bin mir sicher, dies geschieht auf anderen Ebenen auch zwischenmenschlich oder in Bezug auf Tiere und Natur auch. Bsp.: die mit Liebe umsorgten Pflanzen gedeihen wundervoll – anders als jene, die vernachlässigt worden sind. Dies ganz unabängig davon, ob unser Sinnesorgan ‘Auge’ passende, harminische Muster sehen kann.

        Wassermoleküle bewegen sich recht frei untereinander, so reagieren sie in Eigenbewegung auf das um sie vorhandene, energetische (Kraft)Feld. M.M.n.

        Metallmoleküle einer mit Sand bestreuten Metallplatte reagieren ebenso auf ihr Umfeld: intensiv, wenn ein musikalischer Bogen an ihr streift. Ebenso, wenn bei ausreichender Lautstärke Klänge (=nur eine Frequenz z. B.) abgespielt werden. Die Reaktion ihrer, ist das Mitschwingen um ihre Ruheposition: mal stärker (= Sandlücken), mal schwächer (=Sandhäufchen). Anders als bei freien Wassermolekülen, gibt die komplette Form der Platte als Randbedingung vor, welche Wellenlängen ( sinngemäß: Frequenzen ), überhaupt IN dieser Platte möglich sind: Grund- und etliche Oberschwingungen, wie bei jedem akustischen Musikinstrument.

        soweit erstmal, mit liebem Gruß begleitet sei

    • Anonymous

      Da kann ich zu 100 Prozent zustimmen.. sehr gut erklärt!! Es ist schwierig diesen Prozess in Worte zu fassen.. man darf ihn fühlen..

  3. eine Begrifflichkeit zwischen physikalisch-technischem und emotionalen Einflußbereich: “Frequenz” – gehört offenbar ebenso dazu.

    Zuerst erwähne ich zustimmend Thomas Harriehausens letztem Satz besonders zu: “Frequenz ist eine Größe wie Masse, Länge und Volumen.”

    Größen und ihre Maßeinheiten auseinanderhalten zu können, hilft Irritationen im Vorhinein aus dem Wege zu gehen. Ich stimme einem weiteren Beitrag unter den großartigen Kommentaren ebenso zu: unsere Organe, unsere Teile der Organe ebenso schwingen je mit ihrer eigenen Grundfrequenz – ihre Größe (Ausdehnung) ergibt es aus physikalisch-technischer Sicht bereits her. Dazu, ich mir sicher bin: auf andere Ebene als Teil von ALLem nicht minder ebenso.

    Werter Thomas, in deiner Einschätzung: “Frequenzen = Schwingungen strukturien Sand oder Wasser und bringen z.B. losen Sand IN eine strukturierte (geordnete) FORM…”
    steckt eine Verwechslung von unterschiedlichen Größen vor: Schwingungen verlaufen MIT Frequenzen / sinngemäß: mit Wellenlängen (eine reziproke Sicht-Weise ;-). Auch aus meiner Sicht stimmig: Sand auf Oberflächen reagiert auf Schwingungen von außen IM ZUSAMMENHANG mit der geometrischen FORM, auf der dieser Sand ist verteilt.

    Dies zeigt uns Schwingungsmuster, die den meisten hier sind sicher bekannt. Dieser Sand zeigt als Anzeiger an, DASS und in welcher Form die besandete Oberfläche in Schwingung wurde versetzt: durch angeregte Resonanz.

    Ich mag es bei gerade diesen Begriffen “präzise”;
    ein Umstand der seltener geworden ist, wo ‘Meinung’ mehr zählt als fachlich fundiertes ‘Wissen’ allzu oft.
    deshalb: verzeiht mir meine ‘Pingeligkeit’ hierbei.

    ergänzend:
    Thomas fragt: “Welche Frequenzen können wir denn überhaupt wahrnehmen?”
    Mein Beitrag hierzu: unser Gehirn mit seinem Hippocampus, arbeitet mit Schwingungfrequenzen: die Hirnforscher unterteilen in alpha-, theta- und gamma-Schwingungen. Der Unterschied unter ihnen, liegt in den Frequenzbereichen (= ihrer Höhe). So ich wahrgenommen habe, funktioniert die Sinneswahrnehmung zum Hippocampus in Form eines ‘Regelkreises’. Dieser Regelkreis ist ‘getaktet’ in den drei oben erwähnten Frequenzbereichen. Aus Sicht der Technik, sind es sehr niederfrequente Schwingungen; am Rande bemerkt.

    Lieber Chnopfloch, allerherzLICHTen Dank für deinen sehr inspirierenden, unermüdlichen Einsatz, deine Art und Weise, dein großes Herz, welches in dir schlägt.
    Euch allen mein Dank für die Inspiration – ein Genuß, euch zu lesen.

  4. Hier wird die Frequenz als etwas “wissenschaftliches”, etwas “physikalisches” dargestellt. Ja gut, die Zeit ist auch nur eine reine “physikalische” Meßeinheit.
    Welche Frequenzen können wir denn überhaupt “wahrnehmen” und Folge dessen “messen”?
    Und wie sieht es mit den Zusammenhängen aus, die in diesem Beitrag nicht erwähnt worden. Denn “bestimmte” Frequenzen sind auch In-form-ationen! Frequenzen = Schwingungen strukturien Sand oder Wasser und bringen z.B. losen Sand IN eine strukturierte (geordnete) FORM…

  5. Hanke Hans-Jörg

    Zum Ersten Kommentar von Ingrid
    Herzlichen Dank für diesen interessanten Kommentar, vor allem respektive Sprache,…
    Aber das Wissen, auf einer Flachen Erde / Gefängnis- / Sklavenplaneten / Terrarium / TerrORrium zu leben, in dem unsere Genetik und ALLes Andere auch, schon seit URzeiten von zwei Künstlichen “Glühbirnen”, Sonne/Mond und wohl Einigem mehr, “ferngesteuert” werden,… die oder das wiederum von irgendwelchen “Kranken Psychopathen” (symbolisch Satan) “verwaltet” werden,…da macht mich persönlich in diesem Moment die Vorstellung/Deine Conclusio, “in und mit der Natur zu leben” auch nicht “glücklicher”, oder irgendwie hoffnungsvoller,… außer vielleicht der Gedanke, dass all dieser  Kranke Wahnsinn  vielleicht doch eine Tieferen Sinn hat,…
    Zu “BEREINIGEN” in seinem Leben hat wohl JEDER was,…
    NICHT “in und mit der Natur zu leben”, ist in meinen Augen der Sinn und Zweck dieses Lebens,…
    sondern sich die Natur und ganz besonders den “Baum des Lebens” zurück zu erobern,…
    also eher das alte Ra Re Seth Programm zu “löschen”,… und  vielleicht damit den “Tod zu überwinden”,…
    auf Transhumanistischen / technischen Wege wahrscheinlich schon lange, wenn nicht Ewig , (der E_Weg, E wie elektrisch ) vorhanden,….
    Es ist kompliziert und komplex…
    Den Einfachen und Leichten Weg / Fluchtweg / Ausweg / Exit / Exodus / Exitus scheint es nicht zu geben,… oder vielleicht doch.???
    Das Leben ist paradox, sagte Osho immer,…
    Freiheit und Liebe sollten es eigentlich NICHT sein (paradox)…
    Man muss sterben, bevor man stirbt,…
    Klingt irgendwie logisch…
    Wie und in welcher Frequenz, weiß ich momentan auch noch nicht so genau,…
    wahrscheinlich wahrhaftig und wach …
    Aber ich bleib am Ball und werds Euch wissen lassen, wenn ich es raus gefunden habe… 😂 😅 🤣
    Lieben Gruß an Alle
    Und Danke für Deine Arbeit…
    Hans-Jörg

    • Lieber Hanke,
      da ich ein sehr tief fühlender Mensch bin , fühlt sich das Leben auch manchhmal als eine “Bestrafung” an. Vor allem, wenn ich Emotionen der TRaurigkeit verdamme, verfluche und als “schlecht für mich” sehe.
      Ich dachte auch immer, ich müsste disem Zyklus entkommen. Aber damals schätzte ich nicht die Chance die ich habe, als Schöpfer meiner Realität hier auf Erden zu sein, in allen bunten Farben.
      Wenn wir nicht fühlen würden, wäre uns alles egal.
      Wäre dann das Leben schöner? Ja, das Leben ist Paradox. Vor allem die Gefühlswelt, in der die paradocen nötig sind um sie zu kennen.
      Und zwischen den beiden Extremen ist ein Be-Reich der Mitte, in der wir die Schönheit dieser Kreation, die von uns selbst gemacht ist, Er-kennen.
      Wir konzentrieren uns nicht nur auf die unangenehmen Gefühle, sondern immer mehr auf die Schönheit und Wunder hinter allem.
      Körperlicher Schmerz als Zahnschmerzen, überkam mich immer wenn ich über den Sinn des Lebens gezweifelt habe. Der Schmerz erinnerte mich daran, wie gut es mir eigentlich ohne den Schmerz ging!
      Am Ende unserer Tage, ist der Lebens-Sinn, den Sinn den wir unserem Leben selber geben.
      Ich möchte nicht an meinem Sterbebett zurückblicken und denken, dass ich ein Sklave war. Ich werde dankbar für all die Er-lebnisse sein, die ich hatte. Und ER-lebnisse ohne Emotionen wären nur leere Information und Daten.
      Wir aber sind keine Computer, wie manche es glauben wollen. Wir sind fühlende Lebewesen. Im Guten wie im Schlechten.

      Und ich entscheide mich dafür, Gestalterin meiner Welt zu sein (indem ich mit meiner Logik interpretiere und beschreibe, was mir geschieht), anstatt mich als Opfer zu sehen. Manche nenne das “Schönreden”. Aber wenn das hilft, was ist falsch daran?
      Ich entscheide immer, ob etwas, was ich erlebe mir dient, oder nicht. Wenn am Ende meines Lebens, alles was mir geschah als dienlich sehe, dann werde ich zufrieden mienen Körper verlasse. Wenn ich entscheide zu denken, dass alles sch.. war, dann werde ich beim Sterben verbittert sein, un ddiese EMotion in die nächste Eben mitnehmen. Will ICH das? Nein. Aber das ist stets jedem frei überlassen, da jeder für sich entscheidet.
      Denn, am Ende, entscheiden WIR selbst, IMMER, woe wir die Dinge sehen wollen.
      Liebe Grüße und alles Gute!

      • Der Sinn des Lebens ist zu leben. Das Schöpferum hat uns das Leben nicht gegeben, um besondere Dinge und Entwicklungen leisten zu müssen. – Ich bin voll bei Deinen Kommentaren. 🌸

    • Lieber Hanke, Du sagst:
      “NICHT “in und mit der Natur zu leben”, ist in meinen Augen der Sinn und Zweck dieses Lebens,…
      sondern sich die Natur und ganz besonders den “Baum des Lebens” zurück zu erobern,…
      also eher das alte Ra Re Seth Programm zu “löschen”,… und vielleicht damit den “Tod zu überwinden”,…”

      Ist das was Du dir sehnlich erwünschst?
      Wenn wir da RA/RE SETH PRogramm verstehen, alles sind Zyklen”, dann wird uns doch klar, dass es keinen Tod gibt. Was wir Leben nenne ist ein Tag, was wir Tod nennen ist die Nacht. Und danach folgt der Tag wieder.
      Das ist der Glaube, oder besser gesagt, Wissen, der Alten Weisen.
      Das würde bedeuten ,dass wir wissen müssen, wann die Sonne für uns im Leben untergeht (nach der AStronomischen Uhr 18Uhr). Und um 6 Uhr morgens geht usnere Sonne wieder auf. Wenn 18 Uhr 77 Jahre entspräche (dann ist das nur die Hälfte), würde dies bedeuten, dass wir nach 77 Jahren in der Seth Dunkelheit, wieder geboren werden. Deswegen gibt es kein Alter, nur Zyklen.
      Aber erfreut dich diese Idee? Wenn wir jetzt nicht mit dem Leben etwas anfangen können, werden wir das nach unserem nächsten “Aufwachen/Wiedergeburt” können?

      Ist es Zufall, dass die PYRAMIDen (Pyros altgriechisch Feuer: Ra´s Feuer im Zentrum), in einer Stadt sind, die KAIRO heisst? Kairos wird etymologisch übersetzt mit “Der richtige Augenblick”.
      Zufall, glaube ich nicht, denn die Pyramiden sind auch Kalender, die nach der Sonnenbewegung gebaut sind, wie eine SonnenUhr.
      Die Pyramiden sind genau nach der Sonnenbewegung ausgerichtet (und die 4 Ecken nach den Sonnen auf und Untergang beim längsten und beim kürzesten Tag des Jahres Sommer und Wintersonnenwende).
      Ich denke, dass dies das Wissen der alten Ägypter war.
      Auch die Umlaufbahn der Sonne während des Tages (Stunden zu Sonnehöhe) im Sommer ergibt eine Graphic in Form von Pyramide (Mit Spitze im Höhepunkt). In z.B. Bayern dagegen ., ist die Form mehr Sinusförmig.
      Also, KAIROS, der richtige Augenblick, für was? Um die ERde zu sähen, zu ernten, usw, und /oder der richtige Augenblick des eigenen Todes zu wissen, weil er relevant für die Wiedergeburt ist?
      Wieso wünschten sich die alten Ägypter wiedergeboren zu werden, während andere modernere Religionen den Tod als Erlösung beschreiben?
      Z.B. “Dem Rad der Wiedergeburt entkommen”?
      Das käme daher, dass man das Leben als Strafe interpretiert und nicht als Geschenk der Götter …
      Oder?
      PS. Lieber Chnopfloch, entschuldige bitte dass ich dir so viel Arbeit heute mache mit meine ganzen Texten !!! Danke für alles und liebe Grüße, Ingrid

  6. Als Ingenieurin für Nachrichtentechnik sehe ich das so: “höher schwingen”, was immer das bedeuten mag, ist nicht gleich gesünder, aber man kann leicht denken, dass “höher” besser sein muß. Wenn wir uns selbst als Antennen des elektromagnetischen Universums sehen, dann können wir uns auf unterschiedliche Wahrnemungen einstimmen, wie ein Radiogerät auf Radiosender (Energie als fokussierte Aufmerksamkeit). Dabei wäre die “Trägerfrequenz” des Kanals eine Emotion und/ oder ein Gedanke. Wenn wir in “liebe Schwingen” ist die Bandbreiter unserer Wahrnehmung viel breiter, als wenn wir in Angst schwingen, wo sich das Fenster unserer Wahrnehmung (Bandbreite) verengt. Wenn wir in “Liebe schwingen”/Liebe ausstrahlen, und unsere Wahrnehmung (drittes Auge) sich dadurch mehr öffnet, erkennen wir ALLe Zusammenhänge und empfinden Demut und Mitgefühl anstatt Hass und Mißmut.
    ALLes sind Zyklen des kosmischen U(h)rWerks. Das ist das einzig wichtige UR- Wissen der UrReLigion [U(h)r-RE-ligare ]= Verbindung mit dem/der U(H)R.
    HR Horus, die aufgehende Sonne (HoRizon/HR-Rising). Und SUN-SETH der SO(HN)nenuntergang. (HR und SETH sind Geschwister und Feinde, SETH regiert die Nacht: SETH-Satan). Auf Spanisch HORA bedeutet Stunde (HouRin english). ORO bedeutet GOLD.
    Der Sonnegott RA, wird auch RE gennant/ausgesprochen. Und RE ist im Deutschen das gleiche wie ER.
    RE-conquista /ER-oberung, RE-ligion, RE-naissance.. das alles sind Hinweise auf RA, der über alles steht, wiederkehrt, wiedererobert, wieder geboren wird… ER-leuchtung, ER-kunden, ER-freuen… Alles Hinweise auf die Zyklen, die uns unsere Sonne in ihrer Wanderung durch die 12 Sternzeichen (ApoSTELn) vorgibt. Das große kosmische UR-WERK. Wenn wir das wissen und mit den natürlichen Zyklen der Natur zu leben lernen, dann sind wir frei von jeglichem unnötigem NewAgern, Esoterikern, und andere religiöse Verwirrungen.

    • Liebe Ingrid,

      ich kann das leider nicht unkommentiert stehen lassen. Wo soll ich bloß anfangen?

      Du hast dir mit den Sprachspielen ja ganz schön was zusammengereimt, aus verschiedenen Sprachen was dir dient…

      Das spanische Wort für Stunde “hora” stammt vom lateinischen Wort “hōra” ab, welches wiederum vom griechischen Wort “hṓra (ώρα)” entlehnt wurde.
      Das spanische Wort “oro” stammt vom lateinischen Wort “auzum”.
      Diese beiden Wörter besitzen völlig unterschiedliche Etymologien.

      Was die Bedeutung des Erstteils bzw. des Präfixes “er” in der deutschen Sprachen betrifft, so hat es in der Semantik viele Bedeutungen.
      Dazu kann ich folgendes Schriftstück empfehlen (Kapitel 3.2.1.3):
      https://is.muni.cz/th/146054/ff_b/Semantische_Leistung_der_Prafixe_bei_deutschen_Verben.pdf

      Man könnte mit den anderen Sprachspielen so fortfahren.

      Viele Grüße

      • Anonymous

        Ich denke Hans, Ingrid bringt hier mehrHintergrundwissen ein und bezieht sich hier auf etwas Größeres.

      • Lieber Hans, danke für deine kritischen Gedanken.
        Wichtig ist doch: fühlt sich das, was ich offenbart habe, wie Wahrheit für Dich an? Meine Worte waren nicht als Grammatikunterricht gedacht, in welchem die Transzendenz der Wörter nicht berücksichtigt wird (die Ganzheit fehlt).
        Latein ist eine neuere Sprache als altgriechisch (bei den Ägyptern), altaramäaisch und Sanksrit.
        Ich reime mir nicht was mir dient: ich offenbare Transzendenz der Wörter.
        Als erstes war das Wort, sagt GEN-esis, und die Ge-heim-nisse sind es keine mehr, wenn man über die Worte nachmeditiert.
        Sogar viele etymologische Wörterbucher sind leider nicht frei von der Manipulation der Geschichte und beinhalten viel Spekulation.
        “Er” als Vorsilbe ist für mich eideutig “ER” (und deutet auf die göttliche Essenz, At-man in uns). In Spanisch EL, in Aranisch AL (Allah).
        Wörter kreieren Realität und sind somit Schöpfungsbausteine.

        Ich bin mehrsprachig aufgewachsen, und bin vielleicht deswegen offener für die Be-deutung und Transzendenz der Wörter (Wotan) als jemand, der bloß mit Logik eine andere Sprachen gelernt hat.

        Das bedeutet, dass ich Wörter mit beiden Gehirnhelften betrachte und verstehe.
        Mir geht es nicht darum recht zu haben, sondern euch für eine Betrachtungsweise zu öffnen :-).
        Danke nochmals für dein Kommentar und deine Nachforschungen, denn das bedeutet, dass sich ein Tor/Tao bei dir geöffnet hat. Viel Freude bei der weiteren Reise!

      • Lieber Hans, noch etwas:
        wie glaubst Du, entstanden Wörter?
        Z.B. Das wichitge Wort, was Du als Beispiel aus meinem Text entnommen hast: Das Wort “hṓra (ώρα)” :
        ώ-ρ-α: Omega-Ro -Alfa: entspricht O-R-A.
        ->Sind das ALFA und OMEGA drin enhalten?
        ->Ist “zufällig” auch das Wort RA drin enthalten? (Ägyptischer Sonnengott)
        Alfa und Omega: Anfang und Ende eines Zyklus, so wie der Lauf der Sonne jeden Tag, und jedes Jahr. Das ist die Unendlichkeit der Zyklen.
        Kein Zufall dass der Uhrenhersteller “Omega” heisst…
        Kennst Du den Satz: “ORA et labora. Prädige und arbeite.”?
        ORAR auf Spanisch: von der lateinischen kath. Kirche als “prädigen” benutzt.
        Auf Spanisch: Eine ORACIÓN, oder ORAL, bedeuten jeweils: ein Satz, und Mündlich.
        ->Wir kreieren was wir sprechen. Das ist unsere göttlich Kraft. Worte als göttliche Bausteine unserer Realität. ALLes was wir sprechen ist ein Gebet! (oración: bedeutet sowohl Satzt als auch Gebet. Zufall?)
        “WORDS create your WORLD.”
        Spanisch “el MUNDO” (Die Welt): ist hier das Wort MUND drin?
        Erste person im Präsens von ORAR auf Spanisch:
        Yo ORO. (ORO be-deutet: GOLD).

        Viel Spaß damit 🙂

  7. Na man kann und sollte sehr wohl seine ‘Eigenfrequenz’ anheben, gemeint ist damit natürlich die Summe aller ein Individuum definierenden Einzelschwingungen. Jedes Organ etc schwingt auf einer eigenen Frequenz, und je länger man im Zustand der Freude oder bedingungslosen Liebe verweilt, desto mehr erhöht sich die Gesamtstruktur und man gesundet.

  8. Auf dieses Thema brachte mich mein Vater, als ich ganz unbedacht von höheren Frequenz sprach, fragte er als Physiker: Was ist damit gemeint?

    Ich strauchelte, muss bis heute nachdenken und danke für diese Anregung.
    Bin noch nicht fertig mit – drüber nachdenken, doch finde diese Ausführung sehr interessant.

    • Lieber Chnopfloch, warum meinst du, man könne einen Begriff aus der Technik nicht auch auf andere Kontexte übertragen? Da jeder Bereich des Lebens unterwandert ist, Wissenschaft wie Spiritualität, folge ich persönlich keiner Begriffsdefinition sklavisch, sondern erfühle die Resonanz in mir zu dem Begriff.

      Ähnlich wie es dir egal ist, ob es Studien gibt, die die Existenz von Shedding belegen, da du es ja selber riechen und merken kannst. Genauso handhabe ich es mit Energien, da ich sie fühle. Jeder kennt das: Zu einem Menschen fühlt man sich hingezogen, zum anderen weniger. Das sagt nichts darüber aus, dass der eine besser oder schlechter ist, sondern ist das Ergebnis energetischer Resonanz. Diese hängt mit vielen Faktoren zusammen wie z.B. dem Grad des Bewusstseins oder der Kompatibilität individueller Programme. Ob man es jetzt Frequenz, Schwingung oder Energie nennt empfinde ich als nicht so wichtig, solange verstanden wird, was gemeint ist.

      Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass es möglich ist, die eigene Frequenz zu verändern. Das geschieht dadurch, dass wir frei werden von belastenden Energien, die in uns gespeichert sind. Energetisch wie zellulär. Damit wir bloss kein reiner Kanal werden, wird alles unternommen, uns auf allen Ebenen zu vergiften.
      Durch die Materialismuslüge, die den Menschen nur die sichtbare, hörbare Welt als real existierend verkaufte, ist auch das entsprechende Vokabular minimiert worden um energetische Dinge und Prozesse zu beschreiben. Von daher greife ich auf das zurück, was sich für mich stimmig anfühlt. Ob meine Energie spiralförmig schwingt oder als tanzende Welle zusammen mit Teilchen, ist für mich nicht so bedeutsam. Hauptsache, sie sind in der richtigen Richtung unterwegs….

      • Anonymous

        Liebe Nina,
        dann erklär uns doch mal, was man darunter versteht.
        Ich persönlich kann mir – wie so viele andere auch – darunter nämlich nichts vorstellen. Und diejenigen, die immer davon sprechen, können es komischerweise nicht erklären…

  9. ich denke, es handelt sich bei der sogenannten eigenfrequenz um eine ganz andere art von schwingung. es fehlt uns hier im 3D bewusstsein an wissen und dadurch auch an messgeräten dieses zu messen….
    es übersteigt ja quasi schon unseren verstand, wenn wir mit der information arbeiten….realität spielt sich nur in unserem bewusstsein ab 😉

    • Klingt gut mit der Realität, die sich nur in unserem Bewusstsein abspielt, aber ist das wirklich so oder ist das Teil einer spirituellen Vernebelung?
      Wer schon mal wirklich große körperliche Schmerzen gehabt hat, und diese Realität über sein Bewusstsein verändern konnte und schmerzfrei und gesund wurde, hat Meisterstatus. Den meisten Menschen ist das absolut nicht möglich. Aber deshalb wird etwas Wahres ja nicht unwahr, nur weil es (noch) nicht lebbar ist.

      Dennoch denke ich, dass wir den physischen Körper mitnehmen müssen auf die Reise in die Freiheit, da er uns in dieser Inkarnation auf Schritt und Tritt begleitet. Ansonsten liefern sich die Widersacher-Energien, die sich im Körper festgesetzt haben, immer wieder Gefechte mit dem Bewusstsein und sabotieren es.

  10. Lieber Chnopfloch, vielen Dank für diesen sachlichen Beitrag. Wenn ich diese Aussagen wie „…wir schwingen jetzt höher…“ oder „wir sind aufgewacht und unsere Frequenzen sind höher als die von den schlafenden Schafen…“ usw. höre oder lese, könnte ich nur noch den Kopf schütteln. Die Menschen haben offensichtlich das selbstständige Denken völlig verlernt. Sie plappern wie Papageie alles was sie irgendwo aufschnappen nach – ohne Sinn und Verstand. Und gerade jene die behaupten, wir sind beim s.g. „Aufstieg unserer Entwicklung“, merken offensichtlich nicht, dass sich unsere Gesellschaft eindeutig auf dem Höhepunkt einer Dekadenz befindet. Es ist einfach nur traurig was von dem göttlichen Wesen Mensch übrig geblieben ist…
    Vielen Dank für Ihre tollen Beiträge. Sie sind aus meiner Sicht Einer der inzwischen sehr wenigen, die wirklich interessante Artikel schreiben oder Videos erstellen. Ihre Arbeit gefällt mir sehr gut😊herzliche Grüße aus Baden-Württemberg 🍀☀️😎

  11. Thomas Harriehausen

    Lieber Herr Chnopfloch,
    danke für diesen – wie immer fundierten – Weckruf!
    In den Kreisen, die diese Begriffe seit einiger Zeit am intensivsten verwenden, ist der Unterschied zwischen “Frequenz”, “Schwingung”, “Welle” und “Vibration” anscheinend kaum bekannt.
    Ein Mehrkörper-System wie ein einzelnes Organ oder gar ein ganzer Mensch kann unmöglich auf nur einer Frequenz schwingen.
    Auch der Begriff “Dimension” wird häufig ohne Kenntnis seiner Bedeutung verwendet. Das ist wohl eine Folge des seit Jahrzehnten miserablen oder ausgefallenen Physik-Unterrichtes.
    Die Indizien dafür, dass unsere Welt einem riesigen Uhrwerk ähnelt, häufen sich. Mit Zykluszeiten zwischen Stunden und zehntausenden von Jahren wiederholen sich bestimmte Vorgänge in ähnlicher Form.
    Einflussreichen Kreisen auf dieser Erde scheint das wohlbekannt zu sein und sie verwenden dieses uralte Wissen nicht zum Wohle der Menschen.
    Einen Änderungsvorschlag für den ersten Satz habe ich noch:
    “Frequenz ist eine Größe wie Masse, Länge und Volumen.”

  12. Jürgen Ott

    Danke für den Beitrag. Mich nervt das mit der “Du musst (nur) Deine Frequenz erhöhen” schon seit langem.
    Cristian Knobke hat sich mit der Interpretation der Veden aus naturwissenschaftlich-technischer Sicht befasst. Er kam zu dem Schluss, dass die “Höherwertigkeit” nicht generell durch die Wellenlänge bestimmt wird, sondern sich aus der Zusammensetzung der EM-Schwingungen aus Transversal- und Longitudinalwellen ergibt, wobei erstere entscheidend sind.
    Einmal ganz davon abgesehen, dass auf den angeblich höheren (‘göttlichen’) feinstofflichen Ebenen (Lokas) die Wellenlängen ja grösser zu sein scheinen, mithin niedrigere Frequenzen /Schwingungen herrschen, nachdem die Wesen dort ‘oben’ deutlich länger leben als wir hier ‘unten’ und auch deutlich grösser erscheinen.
    Aber gut – möglicherweise auch alles rein eine Frage des eigenen Bewusstseins..

  13. in der Liebe leben und die Liebe ausleben ist das höchste was man leben kann.
    ich nenne das aber auch nicht Frequenz Erhöhung .
    wenn ich in einer Frequenz schwinge messbar z.b. die Gehirnwellen und schwienge niedrig mit
    Delta z.b.2hz oder
    Theta zb. 5hz oder
    Alpha z.b. 8hz…
    das sind alles sehr niedrige Schwingungen und diese sind keineswegs schlecht….
    sie sind Gesundheitsfördernd weil dein Körper hier regeneriert.
    in etwa zb.:
    2hz Schlaf….
    5hz meditative…..
    8hz Entspannung….

    Experimente mit Gamma Hz aufwärts von 50 Hz habe ich auch schon gemacht und ich finde es interessant und gut aber längerfristig möchte ich aktuell nicht in diesem Zustand sein.
    LG Jan~Marc🥰🍀💫

  14. Sehe ich genauso. Mich haben all diese Esoteriker mit ihrem „geh da raus, du musst dies und das tun, um höher zu schwingen, blablabla…“ – immer schon angenervt. Mal schwinge ich hoch, mal tief, aber immer bin doch ich selbst es, die mich reguliert. Gut, dass Du das nun bestätigst, was mein Bauch sagt.

  15. Es ist oft nicht entscheidend, welche technische Grundlage gewisse Begriffe haben.
    Die gemeinte eigene Frequenz kann man schon höher schwingen lassen.
    Eine Möglichkeit dazu ist, wenn man externen Einfluss “blind” steigert, ähnlich wie man beim Pendel-Schwingen die Frequenz der Impulse erhöht. Dazu gehören all die Drogen-Esoteriker, Chakren-Öffner, unkontrollierte Atmungsübungen uvm. Es bringt das System durcheinander, in eine innere Krise. Kann positiv ausgehen, durch einen Reinigungsprozess, oder auch negativ. Unbedachtes Erhöhen kann sogar zur Selbstverbrennung führen – ist seit langem bekannt. All das bringt leider nicht weiter. Mit der Zeit fällt man zurück auf die eigene Schwingungsfrequenz oder sogar tiefer, als Ausgleich für die Erhöhung. – Versuch mal im Wasser höher springen – du wirst schnell zurückgeworfen und tauchst runter.
    Allein die zweite Erhöhungsart kann auf Dauer helfen: wenn man sich reinigt (Körper und Gedanken), macht man sich langsam empfindlicher für höhere Frequenzen.

  16. Wundervoll – Dankeschön für diese klaren Worte.
    Alles schwingt.
    Ich kann meine Schwingung erhöhen oder absenken – mich also in einer aufsteigenden oder abfallenden Spirale bewegen.
    … und dies entscheide ich in jedem einzelnen Augenblick selbst.

  17. Gabriele Wohlmayer

    Ich messe “Frequenzen” radiästhetisch…nenne es aber Boviseinheiten. In den letzten 4-5 Jahren musste ich mir selbst Tabellen mit höheren Werten erstellen müssen, da die Boviseinheiten von früher nicht mehr ausreichten. Eine Erklärung dafür habe ich nur für mich erstellt. LG

    • Liebe Gabriele, die Erklärung, die du für dich erkannt hast, würde mich sehr interessieren.

    • Boviseinheiten sind keine Frequenzen! Boviseinheiten “messen” die Qualität von etwas (z.b. einem Apfel), ob er uns zuträglich ist, oder eher schadet, bzw. wie hoch die Qualität vom Apfel selbst ist. Das hat aber mit Frequenzen nichts zu tun! Du wirfst hier zwei verschiedene Sachen in einen Topf und kochst eine neue Suppe draus. Kein Wunder, daß da draußen so ein Haufen Blödsinn kursiert.

  18. genau so sehe ich das auch ich habe hier mal ein interessantes Video gemacht wo man sieht den Zusammenhang Zeit und entstehender Frequenz allein nur die Zeit ist entscheidend….
    https://youtu.be/fXyOfoLnXEA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert