Lux, Mond und Sterne

Mit einem Luxmeter wird die Beleuchtungsstärke gemessen. Die Beleuchtungsstärke in Lux ist der einfallende Lichtstrom pro beleuchteter Fläche. Diese Grösse gibt an, wie hell es am Messpunkt ist (unabhängig von Ausdehnung und Richtung der Lichtquelle). Luxmeter werden beispielsweise zur Messung der Beleuchtungsstärke an Arbeitsplätzen oder Strassenbeleuchtungen eingesetzt. Innenarchitekten, Elektriker, Lampendesigner, Fotografen, Filmemacher etc. – die Abstandsformel ist empirisch korrekt und das Luxmeter wird in vielen Bereichen ausgiebig benutzt. Schon seit Jahrzehnten. 

Man weiss also sehr genau, wie sich Licht verhält, wenn es sich ausbreitet. Wenn man einen Arbeitsplatz einrichtet und die Beleuchtung am Arbeitstisch misst, dann kann man anhand der Distanz zum Leuchtkörper ausrechnen, wie stark der Leuchtkörper selbst sein muss, um die gewünschte Lichtstärke am Arbeitstisch zu haben

Wenn wir nun die Beleuchtungsstärke des Mondes mit einem Luxmeter messen, dann erhalten wir einen bestimmten Wert. Nimmt man die Abstandsformel des Lichts, die angebliche Distanz vom Mond zur Erde und die auf der Erde gemessene Leuchtstärke, dann muss man zum Schluss kommen, dass der Mond selbst ein starker Leuchtkörper ist. Und zwar sehr stark. Mit Reflexion der Sonnenstrahlen ist diese Leuchtkraft nicht zu erklären. Das auch, weil runde Gegenstände nicht reflektieren, sondern nur einen »Hotspot« zeigen.

Dasselbe gilt für die Sterne. Die hier auf der Erde gemessene Beleuchtungsstärke dieser Himmelsobjekte kann nicht mit der angeblichen Distanz dieser Objekte übereinstimmen, da die Leuchtstärke dieser Sterne irrsinnig hoch sein müsste. So hoch, dass sich das auch durch die angebliche Kernfusion in den Sonnen und der damit einher gehenden Leuchtkraft nicht erklären lassen. Es ist uns hier auf der Erde nichts bekannt, was eine solche Leuchtstärke entwickeln könnte.

Daraus lässt sich schliessen, dass Mond und Sterne entweder viel grösser sind als uns erzählt wird, was unwahrscheinlich ist, oder dass sich diese viel näher an der Erde befinden als allgemein behauptet wird. Auf jeden Fall können die Angaben von offizieller Seite (meist der NASA) mit dem Abstandsgesetz des Lichts rein rechnerisch widerlegt werden und eine Erklärung für diesen Widerspruch ist nirgends zu finden.

Spricht man mit Physikern über dieses Problem dann bekommt man ausser Handwedeln und Ausreden keine klare Antwort. Man kann es sich nicht erklären, aber es würde wohl spezialisierte Fachleute geben, die das eben so erforscht haben. Das wird schon alles seine Richtigkeit haben, wenn es mal publiziert wurde …

Doch wer setzt sich einmal hin und rechnet das Ganze einmal durch? Wer aus dem normalen Volk weiss denn schon was ein Luxmeter ist? Die wenigsten machen sich überhaupt Gedanken darüber.
Ja selbst Fotografen scheinen dies nicht zu sehen, denn sonst würde Jo Conrad keinen solchen Käse über unser Firmament verzapfen. [scnr]

Dies ist nur ein Beispiel von vielen. Manche Behauptungen, wie etwa der Atmosphärendruck in Relation zur Gravitation (Hüstel) umgeben von einem nahezu vollkommenen Vakuum, widersprechen eklatant den Newtonschen Gesetzen.

Damit beschäftigen sich aber nur wenige Menschen. Das Schulsystem ist heute so ausgelegt, dass solche Fragen gar nicht mehr aufkommen können, da in diesen Institutionen das Schwergewicht nicht auf das Vermitteln von Wissen und Kenntnissen über die Naturphilosophie liegt, sondern auf Verdummung und ideologischer Indoktrination.

Und so kann man den Leuten alles erzählen. Besonders wenn der Erzähler als Autoritätsperson dargestellt wird, dann schaltet sich bei manchen das eigene Denken ab. Automatisch.

Mfg Chnopfloch
Videoarchiv www.chnopfloch.ch

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

91 Kommentare

  1. Axel Brenzinger

    Also gut, die Physik sagt, 1 lumen pro Quadratmeter ist ein lux. Gemäß Astronomie, dass der Mond eine Kugel sei, nehme ich die Mondoberfläche, die sich laut Mathematik aus dem 2-fachen des Quadrates des Duchmessers mal pi ergibt. Der Monddurchmesser beträgt 3500 Quadratkilometer, womit die halbe Kugelfläche des Mondes 19 Millionen Quadratkilometer besäße. Es ist bei Vollmond ja nur der halbe Mond, der uns zugewandt. Diese Mondkugeloberfläche, aufgeblasen auf den von der Astronomie behaupteten Abstand von Erde und Mond in Höhe von 380 Tausend Kilometern, ergibt eine Halbkugelfläche mit 506 Millionen Quadratkilometern, was ca. das 47.000 fache ergibt.
    Die Intensität des Vollmondlichts beträgt auf der Erdoberfläche laut Wikipedia im Schnitt 0,2 lux. Rechne ich das zurück auf die Mondoberfläche, indem ich mit 47.000 multipliziere, erhalte ich 9.400 lux auf der Mondoberfläche.
    Die Intensität des Sonnenlichts auf Erden im Sommer bei Höchststand beträgt laut Wikipedia 70.000 lux pro Quadratmeter. Dasselbe hat natürlich auch für den geringfügig weiter von der Sonne (laut Astronomie natürlich) weg seienden Mond zu gelten. Und da der Mond, wie Asphalt übrigens auch, einen Albedo oder Rückstrahlwert von 0,12 besitzt, hieße das, der Mond strahle von seiner Oberfläche mit einer Intensität von 0,12 mal 70.000 lux, gleich 9.600 lux. Das stimmt mit den rückgerechneten 9.400 lux recht gut überein.
    Ob einem das planetare Modell gefällt oder nicht, auch ohne es hier bewiesen haben zu wollen, es erklärt aber die Strahlungsverhältnisse doch zutreffend.
    Damit bin auch kein Freund der NASA usf, deren Mondlandung ich ebenfalls für einen gelungenen PR-GAG halte.

    • Hast Du das selber nachgemessen, oder verlässt Du Dich da auf die Daten Dritter?
      Und hast Du das mit Sternen auch ausprobiert?

      Dass die Zahlen, die in der Astrophysik herumgereicht werden stimmen müssen ist klar. Denn sonst würde es zu offensichtlich. Es werden auf diesem Gebiet Unmengen von “Konstanten” geboten, die niemand selbst überprüft und für gegeben hin nimmt. Daher ist das was Du hier vorbringst eine Zahlenspielerei mit vorgegebenen Zahlen, eben das was Astronomen auch tun, mehr nicht.

    • Lichtblick

      Hallo!
      Ich habe mal eine ganz andere Frage (aber durchaus zum Thema Licht in der Nacht):
      Ich wohne seit 12 Jahren auf dem Dorf. Hier werden nachts um 22.30 Uhr die Laternen ausgeschaltet. “Früher” war es dann stockdunkel draußen. Seit über einem Jahr beobachte ich, dass es nachts nicht mehr richtig dunkel wird. Unabhängig von Wetter, Mondphase und Jahreszeit. Immer kann ich problemlos bis zum Horizont alles mindestens schemenhaft erkennen. Diese Beobachtung macht ein Nachbar auch, der hier schon seit seiner Kindheit wohnt. Ich habe den Eindruck, es wird nachts immer heller. Hast du vielleicht eine Erklärung oder weißt, wen man fragen könnte?

  2. Melanie

    Sterne hinter dem Mond sichtbar!
    Meine Tochter (13 ) hat vor ein paar Monaten mit ihrem Teleskop ein Foto vom Halbmond gemacht (mit Aufnahme auf dem Handy). Als sie es sich auf dem Handy genauer angesehen hat, hat sie festgestellt, dass auf der dunklen Seite die Sterne zu sehen sind! Sie war überrascht und fragte mich, wie es sein kann, dass der Mond durchsichtig ist 😉

  3. Matthias

    Mir geht seit einiger Zeit folgende Fragestellung nicht aus dem Kopf: Überall zu finden sind Zeitrafferaufnahmen im Norden mit der kreisförmigen Bahn der Sterne um den Polarstern. Wenn die Erde eine Kugel ist, müsste das gleiche Phänomen im Süden um die Verlängerung der Erdachse zu sehen sein. Ich habe via Zensurtube vom Süden fast gar nichts finden können. Ob diese dann echt sind, kann ich nicht beurteilen.

    • Anonymous

      Gibt auch keine Flüge über den Südpol, obwohl man sich viel Zeit sparen würde wenn man von Süd Amerika nach Australien reist.
      Aber was weis ich schon 🥸

      • Grüß dich Anonymous , Grüß euch Community
        Angeblich ist Quantas QF14 von Buenos Aires nach Australien geflogen
        Mitten in der Plandemie 2021! ?
        Ein Flugbegeisterter Freund hat das damals am Bildschirm verfolgt.
        Komisch ist das kein Zielflughafen angeben ist nur “north coast” oder ich
        kann es nicht finden. Ob das nun wirklich stattgefunden hat weiß ich nicht da ich nicht dabei war.
        Gruß Tian

  4. Wenn ich mir die Krater des Mondes mit dem Teleskop anschaue, so sehe ich die Krater mit Schatten. Diese Schatten kommen alle von der Seite, von der auch der Mond (“angestrahlt”) wird.
    Wenn der Mond jedoch selbst strahlt, warum werden dann Schatten, die jeder eindeutig sehen kann, geworfen?

    Möglicherweise ist die Erde nicht flach. Aber ich kann mir vorstellen, dass es das Universum nicht gibt und wir in einem geschlossenen System leben.

    • Steffen Haug

      Lieber Dennis,
      die Krater an der Hell-Dunkel-Grenze habe ich mir früher mit dem Fernglas auch stundenlang angesehen. Es ist so, wie du sagst!
      Ob die Erde ein Globus für sich ist, eine Fläche oder ein linsenförmiger (fast flacher) Ausschnitt einer viel größeren Kugel, das werden wir wohl so schnell nicht erfahren.
      Falls kleinere Himmelskörper größere Himmelskörper umkreisen, dann müssen diese durch andere Kräfte oder Zwänge als das extrem labile Gleichgewicht von Gravitation und Fliehkraft auf stabilen Bahnen gehalten werden…

      Scio ut nescio

      oder

      Geheimnisvoll am lichten Tag läßt sich Natur des Schleiers nicht berauben, und was sie deinem Geist nicht offenbaren mag, das zwingst du ihr nicht ab mit Hebeln und mit Schrauben…

    • Diese Frage habe ich mir auch gestellt! Aber was ist denn jenseits des geschlossenen Systems? “NICHTS” kann nicht die richtige Antwort sein.

  5. Steffen Haug

    Lieber Chnopfloch,
    ich bin “einer der wenigen” (so wenige sind es gar nicht 🙂 ), die sich sehr oft mit solchen Themen beschäftigen.
    Zum erstem Mal habe ich mir als junger Bursche mit vielleicht 13-14 Jahren die Frage gestellt, warum ich im Mondlicht meinen Mondlicht-Schatten sehen konnte. Später, als ich mich mit Fotografie, Blendenzahlen, Belichtungszeiten und Filmempfindlichkeiten beschäftigte, kam ich zu ähnlichen resultaten, wie du sie oben geschildert hast. Nebenbei darf ich mit einem gewissen Stolz sagen, daß ich mir den Vergrößerer für mein erstes eigenes Fotolabor vor über vierzig Jahren selbst gebaut habe – aus einem zugeschnittenen Autoscheinwerfer-Spiegel als Reflektor, einer Opallampe, einer Kondensorlinse, die ich mir von einem professionellen Hersteller abgebettelt hatte, einem ausgedienten Fotoobjektiv vom Fotohändler und so weiter…
    Der Mond ist mit seiner staubigen Oberfläche (wie uns Stanley Kubrick in seinen Mondfilmen gezeigt hatte) kein Lichtreflektor – Punkt!
    Dann schweiften meine Gedanken weiter bis zum soganannten “Urknall”, mit dem alles angefangen haben sollte. Bei dem durch eine gewaltige Explosion Materieteilchen (deren Atom- und Molekülbestandteile vorher schon irgendwer geplant und gabaut haben mußte) zu kugelförmigen Himmelskörpern geformt wurden, die von kleineren kugelförmigen Himmelskörpern auf der instabilsten aller denkbaren Bahnen seit Milliarden von Jahren umkreist werden…
    Mein Resultat: Die Dinge liegen anders!

    Ich verfolge deine Beiträge mit sehr großem Interesse!

  6. Vielen herzlichen Dank, lieber Chnopfloch. Wieder so spannend!

    Auch wie sich einige echauffieren, weil ihre ursprüngliche Weltanschauung droht, aus dem Ruder zu laufen (oder aus der Achse). Zumal die Absichten bei bestimmten Themen offen zugegeben werden 🤭

    Du stellst stets sehr glaubwürdige Fakten zur Verfügung, ohne zu werten und dich auf eine Form festzulegen, weist auf die Unstimmigkeiten hin, damit die Menschen erkennen, dass konsequent und fortlaufend gelogen wurde/wird. Die perfekte Basis für interessanten Austausch und fällige Einsichten.

    Für mich bist du ein helles Licht im dunklen Lügen-Sumpf, im System-Irrgarten und dafür bin ich dir unendlich dankbar.🔆

    Die astrologischen Sternenkonstellationen, wo auch immer sie sich befinden, scheinen für unsereins zu sprechen in diesem Jahr und folgenden Jahren und ich freue mich, als Zeitzeuge meinen Nachkommen davon zu berichten.🤓

    In diesem Sinne: „ich lebte zu Zeiten Chnopflochs“……lg

  7. Ich habe auch mal gelesen und es wurde in ein paar Videos erwähnt, dass der Mond nicht so alt sein soll ( ca 5000 Jahre ) , alte Völker sollen vom Himmel ohne Mond berichten 😕
    Danke übrigens für die wertvollen Themen und Inhalte die du veröffentlichst, jeder Beitrag hat Gewicht und ist auf jedenfall mal eine Überlegung wert.

  8. Fantomas

    Habe gerade ein Buch (PDF) gelesen. Titel “Was ist der Mond wirklich”. Der Autor zitiert meistens nur Texte aus anderen Büchern. U.a. auch über die flache Erde, Dionos, Riesen usw..
    Seine These: Der Mond sei eine “erloschene (2.) Sonne”!
    Und in der Tat, bei manchen Vollmond Abende ist der Mond wirklich gleisend hell, wo man eine “Refelxtion” eigentlich völlig auschließen kann.

    Das der Mond (mit einem Bruchteil der angeblichen Anziehungskraft der Erde) Abermilliarden Tonnen von Wassermassen – entgegen der unglauglichen Gravitationskraft der Erde und trotzt 384.000 Km Entfernung – hochzieht und so Ebbe und Flut verursacht, ist ja schon der größte Schrei! Aber das passiert ja angeblich sogar auch dann, wenn der Monde auf der anderen Seite der Erde ist!?!? WOW!!! WIE GEHT DAS DENN?
    Der Mond kann ja kaum unsere damaligen Astronauten “anziehen” und reisst dann unsere Meere aus den Tiefen ‘gen Himmel? Das stinkt zum Himmel!

    Auch das der Mond “zufällig” die gleicher Größe der Sonne hat, ist wirklich bemerkenswert.
    Und “zufällig” ähnliche Bahnen zieht.
    Und das er “zufällig” fast die gleiche Geschwindigkeit der Sonne hat.
    Und und und…

  9. Timo .D

    Google ist Fake
    Sucht Mal in Google earth die Amundsen- scott Südpolstation und versucht Mal zu zoomen.Ich kann z.b.aus 500 m höhe mein Außenspiegel unseres Autos erkennen.Hab aber die Riesen Station nicht erkennen beziehungsweise ausfindig machen können.
    Viel Spaß beim Suchen.

  10. Einiges interessantes dabei.

    28 Tage / 13 Monate

    ,,Mondumlaufbahn”

    Was ist bei “Neumond”?

  11. Wenn ich den Mond betrachte, wirkt er auf mich wie eine eingeschaltete Laterne, nicht wie eine reflektierende Steinkugel. Wir laufen viel mit den Kindern Laterne, dabei kommt mir das immer in den Sinn. Wir lassen uns viel zu viel durch “geschultes” beeinflussen in unserem Denken, statt mal unvoreingenommen Eindrücke wirken zu lassen.

  12. Raimundus

    Um mehr Lux in die Sachlage zu bekommen, sollte man unbedingt den Artikel von Matthias Härtel: “Das Geheimnis unserer eiskalten Sonne oder warum unser Universum eiskalt und dunkel ist“ lesen.

    http://www.efodon.de/html/archiv/weltraum/weitere/2007_haertel_eiskalte_sonne.pdf

    In diesen Artikel wird erläutert, dass der Mond das Sonnenlicht nicht reflektiert und Matthias Härtel
    erklärt von seinem Verständnis die Fragen:
    => Frage Nr.3: Wieso sehen wir eine Mondsichel?
    => Frage Nr.4: Wieso erhellt der Mondschein nachts die Erde?
    Es werden die Antwort der Wissenschaft erläutert, und dann erklärt er sein Verständnis dazu.
    Lesenswert, – war es zumindest für mich.

    Und ob die folgende Aussage stimmt, weiß ich nicht, aber intuitiv würde ich sagen 100% richtig:
    “Man kann in der ganzen Welt an keiner Universität Physik studieren, denn alles was dort unterrichtet wird, ist zu einer Hälfte widerlegt und zur anderen Hälfte irrelevant.
    Die relevante Physik findet nur hinter den verschlossenen Türen der Labors der Rüstungsindustrie und der Industrie statt.
    Die Forscher die dort arbeiten, verwenden Naturgesetze, die den Universitätsprofessoren nicht bekannt sind.”
    Aussage des Nobelpreisträgers für Physik, Robert B. Laughlin (1998)

    Grüezi

  13. Nun, ich bin sicher kein Physiker, Astronom oder so was ähnliches.
    Aber es ist wichtig zu wissen,… Licht kümmert sich im Grundsatz nicht um Distanzen, das ist das Spannende an Licht und Protonen…
    das heisst, egal wo ich Messe, ob ich 5 Kilometer vom Mond entfernt bin oder 100 Mio. KM, die Lichtstärke ist in etwas die Gleiche… warum… und was ist anders auf der Erde…

    Das Licht verliert erst an Energie, wenn es auf Materie trifft, je “undurchsichtiger” diese Materie ist, desto mehr verliert es an Energie.
    Glas zum Beispiel ist relativ “durchsichtig”, doch verliert das licht auch hier an Energie, das ist daran zu erkennen, dass Glas (egal wie sauber es ist) einen Schatten wirft. Genauso verliert das Licht, wenn es durch Gase “hindurch geht”, an Energie, sprich Gase werfen auch einen Schatten.
    Wenn das Licht aber durch ein Vakuum oder aber durch das Weltall “hindurch geht”, dann verliert es nichts an Energie, weil dort (fast) nichts ist, worauf es treffen und an Energie verlieren kann.
    Da das Licht im All fast keinen Verlust aufweist, wäre nur die Atmosphäre und die momentane Verschmutzung relevant zur Berechnung mit einem Lux-Meter, was dazu führt, dass die angeführte Berechnung in diesem Beitrag neu überdenkt werden müsste.

    • Soso. Wo hast Du das denn abgeschrieben?
      Fakt ist, dass trotz dem von Dir postulierten Energieverlust die Leuchtstärke des Mondes viel zu hoch ist. Wenn man Deine Behauptung mit einbezieht, dann wäre die reale die Leuchtstärke ja noch höher. Das kanns ja wohl nicht sein, oder?

      Davon einmal abgesehen, wo sind Deine Beweise für die Existenz eines Weltalls?

    • Friedel28

      Dazu müßte es erstmal ein ein Weltall mit Vakuum geben

  14. Es ist IMMER der beste Weg, “es” sich selbst zu beweisen ! So war mein endgültiger Augenöffner als ich mit meiner Kamera und dem Teleobjektiv vor 1 Jahr 32 km über den Neusiedler See die Häuser und das Schilf am Ufer sehen konnte – OHNE die ca. 24 m hohe Erdkrümmung dazwischen (lt. Formel und geometrische Nachprüfbarkeit….!) Da ist es dann vorbei mit “glauben” oder “nicht glauben” !! So wie die alten Kulturen immer schon wussten …

    • Hallo Robert, darf ich fragen, wo genau du diese Beobachtung durchgeführt hast? Die idee mit dem Neusiedler See hatte ich auch schon, bin nur noch nicbt dazugekommen. Ich komme aus Pinkafeld
      Lg

      • Ganz einfach: ich hab mich in Neusiedl am See (Mole West) an’s Ufer gestellt mit der Kamera und nach Mörbisch rüber fotografiert ;-))

    • Hallo Robert, ich komme aus Pinkafeld und wollte das Experiment am Neusiedler See auch schon machen, kannst du mir sagen, wo genau du das durchgeführt hast? lg Martin

    • Anonymous

      Ging mir genauso, als ich vor ein paar Jehren Urlaub in Frankreich an der Kanalküste machte und in 38 KM Entfernung den Strand und die Klippen von Dover sehen und fotografierten konnte.

    • So ging es mir auch. als ich vor Jahren an der franz. Kanalküste Urlaub machte und von dor aus den Strand und die Klippen von Dover in ca. 38 km sehen und fotografieren konnte.

  15. Ich sehe derzeit täglich das Meer. Die Erde ist sichtbar gewölbt. Was das auch immer bedeutet.

    • Schon gewusst?
      Du kannst auf Grund Deiner Augen auch gar keine geraden Linien sehen. Das hat mit der Linsenform deiner Augen zu tun. Die Sicht ist immer etwas verzerrt.
      Ein interessantes Experiment ist es daher, einen Feldstecher zu nehmen und damit auf den Horizont zu schauen. Setzt Du den Fokus über dem Horizont, dann biegt sich das Meer nach unten und wenn du unter dem Horizont fokussierst, dann biegt sich das Meer nach oben. So funktionieren auch Deine Augen.

      • Björn Körbel

        Ich bin von der Erdkrümmung in dem angegebenen Maße auch nicht überzeugt. Jedoch kann man Lichtstrahlen mit Magnetfeldern lenken, also könnte auch das Magnetfeld der Erde (soweit es existiert>>> nächste Baustelle) die Lichtstrahlen in einem gewissen Maße krümmen. Nehme ich ein Fernglas, nehme ich virtuell einen, von mir weiter entfernten Ausgangspunkt ein. Damit heben sich die Schiffe scheinbar aus dem Wasser. Letztlich wissen wir Nichts.

        • Hallo, nicht nur Magnetismus hast die Eigenschaft Licht zu krümmen, dichte ebenfalls. Wir werden immer andere Ergebnisse bekommen wenn wir immer wieder z.b. an einem See das gegenüber liegende Ufer fotografieren. Aus der exakt gleichen Position wohlgemerkt. Das ist der atmosphärische Linsen Effekt. Diesen kann man auch sehr gut auf einen von der Sonne aufgeheizten Autodach beobachten, oder die Luft Spiegelungen beim aufgeheizten Asphalt. Licht krümmt sich nicht nur wenn es auf Materie trifft es verliert auch Geschwindigkeit und Energie. Was die Relativitätstheorie welche eine konstante Geschwindigkeit des Lichts postuliert wiederlegt. Selbst Einstein wusste das

      • Anonymous

        Nur dass das Gehirn die interpretation der Linien trotzdem gerade rechnet da die Interaktion mit der Umgebung das von Geburt an bewerkstelligt.

        • Im Grunde können wir gar keine Linien sehen, weil wir einen Punktfokus haben. Wenn man darauf achtet, kann man die Verzerrungen in der Peripherie wahrnehmen.

  16. Zum Mondlicht gibt’s bei Wikipedia einen guten Artikel. Einfach nach Mondlicht und Wiki googeln.

  17. E r d m a n n, Stefan

    Die Entfernung der Sonne und vom Mond geht ganz einfach auszurechnen. Nehmt 2 Punkte die sehr weit auseinander liegen. Die Entfernung der Punkte geht einfach Online mit GPS zu bestimmen. Dann nehmt ihr einen Tag + Jahr + Uhrzeit wo einfachheithalber die Sonne zb. 90 Grad über dem einen Punkt steht. Jetzt ermittelt ihr den Sonnenwinkel für exakt den gleichen Tag+Jahr+Uhrzeit. Mit den beiden Winkeln und dem Abstand bekommt ihr die Abstände beider Punkte zur Sonne raus. Jetzt kann man nur sagen, ja auf einer Kugel stimmt der Sichtwinkel vom 2. Punkt der nicht 90 Grad ist nicht. Ja ist so, aber für ein Ergebnis reicht das. Und wenn man mit dem Ergebnis auch noch die Lichtstärke per Lux Messung nachrechnet ist das sicher auch sehr erleuchtend. Mein Ergebnis ist Übrigen 4357 km senkrechte Höhe der Sonne. Ich habe noch keinen 2. Tag nachgerechnet um zu sehen ob die Höhe der Sonne sich verändert, wäre denkbar, aber habe ich noch nicht gemacht. PS wieso steht im Formular NAME? Eine juristische Person kann keine Formulare ausfüllen 🙂

    • Interessant … In den verschiedenen Youtube Videos die ich darüber gesehen habe, war auch von einer Höhe zwischen 4.800-5.500 km die Rede ! Vielleicht auch nachvollziehbar über die Schräge der Sonnenstrahlen, die durch Löcher in der Wolkendecke strahlen …!?

    • Grüße Stefan,

      Ich hab mir gestern und auch heute stundenlange Diskussion mit nem Freund geliefert, da er meinte das man wenn man vom konventionellen Kugel Modell ausgeht , so nicht messen kann.

      Als bsp. am 21.3 sowie am 23.9 ist Tag Nacht gleiche und die Sonne steht Mittag um zwölf Uhr senkrecht überm Äquator, der Einfallswinkel am Südpol Nordpol, in dem Fall egal wären nie mehr als 23 Grad, die Strecke vom Äquator zum Pol wird mit rund 10000 km angegeben, Ergebnis der Entfernung der Sonne zum Äquator, wären irgendwas um die 4300km… soweit so gut, wäre die Theorie bestätigt. Aber nur wenn wir gerade Linien ziehen könnte, Erde flach alles klar kein Problem. Geht man aber von einer gekrümmten Oberfläche aus, würden aus derselben Perspektive an den Polen sich die Strahlen nie im Punkt der Sonne treffen da sie voneinander weggehen.

      Was meinst du dazu bzw hast ne Erklärung für mich?

  18. Meiner Erfahrung nach bildet sich ein Hotspot auf Kugeln nur bei glatten Oerflächen wie Glas, Metall, Plastik etc. Aber der Mond soll ja eine sandige Oberfläche haben.. Was meinst du/ ihr dazu?

    • Nicht nur das, sondern auch an der Art und größe der Strahlungsquelle

    • Selbst eine sandige Oberfläche reflektiert und die “Kugel” müsste sich nach außen hin verdunkeln und dürfte nicht so gleichmäßig hell / flächig reflektieren

    • Mach doch mal ein Foto.
      Interessant zu sehen, wie es in manchen Köpfen rotiert. Wenn nicht sein kann was nicht sein darf, dann kommt man auf kuriose Lösungen. Nimm eine Orange, beschmiere sie mit Leim und Sand, beleuchte sie und du wirst sehen, was Du davon hast 😉

  19. Das passt zwar nicht direkt hier hin aber vielleicht kann mir jemand weiter helfen.
    Mich würde interessieren wofür ein Radioteleskop wirklich benutzt wird?
    Habe in meiner Heimat (Eifel) das Radioteleskop Effektberg und jetzt wo ich so viel Lügen über die Erde erfahren habe würde es mich sehr interessieren was es damit wirklich auf sich hat.
    Würde mich sehr freuen wenn mir da jemand weiter helfen könnte.

    • Hallo, denkbar ist, das Radioteleskope ins HAARP bzw DARPA-Netz gehören. Ihre Aufgabe ist also nicht “Teleskop” zum ” ins All schauen/hören” = PASSIV .
      Sondern “Radiosender” = AKTIV,
      zur Steuerung von Funkwellen.
      Gehört zum Komplex des GEO-ENGENIERING =Wetter-Manipulation

  20. Sehr geehrter Chnopfloch,

    Ich habe den Eindruck sie glauben an die Flache Erde.

    Wir werden massiv belogen, das ist richtig. Dennoch erscheinen mir ihre Vergleiche nur als Beweis dafür das wir belogen werden aber nicht das die Erde flach ist.

    Ich Empfehle die Doku:

    PlasmaVersum – Der Film
    https://youtu.be/0QZ9P2uUxEU

    Wir werden vielseitigst belogen das ist richtig. Dennoch lässt sich die sonderbare Leuchtstärke auf Ionisationsphänomene zurückführen. Genaueres in der Doku, ich weiß nicht mehr genau ob es für den Mond auch explizit erwähnt wurde, aber bei der Sonne bin ich mir sicher. Das lässt sich auch auf den Mond zurückführen.

    Die Gravitation spielt im Kosmischen Elektro- bzw. Plasmaversum zwar keine bzw. eine vernachlässigbare Rolle, in irdischen Maßstäben aber durchaus. Wir werden davon am Boden gehalten, ein elektrostatischer Effekt ist ausgeschlossen da wir sofort verdampfen bzw. im geringsten Fall gegrillt würden durch eine elektrische Entladung.

    Ich habe den Verdacht das die FE Theorien gezielt gestreut werden um nach dem geplanten “Zusammenbruch” eine abrahamsche Religion einfacher einführen zu können. (Die Bibel hatte mit der Apokalypse ‘recht’ , und von der FE hört man auch ständig ->presetting<- daher muss ein Biblischer 'Gott' existieren….).

    Bitte öffnen sie ihren Geist wenn sie die Doku ansehen und sollten sie das technische Verständnis nicht haben um das gezeigte nicht nachvollziehen zu können, dann fragen sie einen technisch versierten Freund ob die Interpretationen möglich sind.

    Ich, als jemand mit hochem technischem Verständnis, bin zu 99,99% sicher das die Plasmaversum Theorie die plausibelste und schlüssigste ist.

    Alles liebe!

    • Die Doku ist schon uuuuralt. Das Thunderbolts Projekt ist da schon etwas weiter. Ja, wir leben in einem elektrischen Universum. Aber alle diese elektrischen Phänomene sind skalierbar und dass es sich um Planeten und Galaxien handelt ist reine Behauptung. Und das wissen auch die Astrophysiker selbst. Das elektrische Universum ist eine schöne Möglichkeit, die ganze Lüge in etwas abgeänderter Form weiterlaufen zu lassen. Wie immer Wahrheit vermischt mit Annahmen und Spekulation. Alle Fakten sprechen gegen einen Globus in der Grösse wie uns erzählt wird. Wie die Erde nun wirklich aussieht, das weiss ich auch nicht. Es geht hier nicht um einen Glauben. Es ist eher der Glauben, der verhindert, dass man sich die Fakten auch wirklich einmal anschaut.
      Ansonsten: Falscher Verdacht.

      • Ich denke sie fallen hier auf eine Psy op rein. Und was hat das Alter mit der glaubwürdigkeit der professionellen – im gegensatz zu emotionalisierenden FE Dokus zu tun? Stichwort Alte Frau im Altersheim ist ja soo glücklich das die Erde doch flach ist… emotionales presetting… . Ausserdem: zig FE Dokus sind älter.

        Es geht alleine darum ein Presetring für eine neue abrahamsche Religion einzuführen nach dem der Zusammenbruch stattgefunden hat. Nach dem Prinzip : Bibel hat mit Apokalypse recht, also ist die Erde wohl auch flach.

        Was Presetting sind wissen sie ja hoffentlich.

        • Ich hab mal ein mag ich dagelassen. Den mir gefällt es alles zu hinterfragen und zwar nüchtern und nicht emotional. Beschäftigte mich lange mit der flachen Erde Theorie. Heute weiß ich das es nicht funktioniert. Könnte es giert auch beweisen, erklärte aber etwas Zuviel Aufwand für einen Kommentar. Jedoch bekam ich durch die fe Thematik Beweise welche mein Gefühl bestätigen, dass das meiste was uns gelehrt wird schlicht gelogen ist. Dies geht schon beim Satz des Pythagoras an.

          • Anonymous

            Hallo Kay
            Was ist falsch am Satz des Pythagoras?

  21. michael stoppel

    Ich frage mich immer auf welchen Bahnen die Satelliten “fliegen”.beim Globus Modell rundherum,bei der Flacherde im Kreis? hab auch schon selber die aneinander gereiten Skylink Satelliten gesehen .das kapiere ich nicht.

    • Satelliten gibt es nicht außerhalb der Erde. Kann es nicht geben. Entweder ist die Erde ein geschlossenes System, dann kommt nichts rein oder raus, oder es ist offen, also zum Vakuum hin, dann verhindert nichts das die Erde dem Vakuum ausgeliefert wird und es keine Luft mehr gibt.
      Schaust du dir Bilder an vom Weltraumschrott der in der Umlaufbahn fliegen soll, so gleicht dies einem Schrottplatz. Aber nichts davon kannst du mit einem Teleskope sehen. Die NASA ist einer der größten Verbraucher für Helium.
      Über 95% der Informationen gehen über Untersee Kabel heißt es….wofür Satelliten?
      Wetterballons die Starten und den angeblichen Satelliten auf 40km höhe so nahe sind, haben kein GPS mehr…warum?
      GPS funktioniert über Trigonometrie per Mast.

    • …mmhh, “böse” zungen schwurbeln, vor spacex gabs da oben keine sateliten – GPS zb lief über dicke kabel durch die ozeane und sonst mittels handyfunkmasten. 😉
      An sonsten weiß i nich, ob vllt der jetstream da oben die sateliten die kreise drehen lässt…ich hoffe, wir werden bald enttäuscht von musk od der allianz 🙏 ich platze langsam vor vor neugier 😆

  22. freierMensch

    Hier kann man die Verblödung der Gesellschaft schön sehen, selbst studierte wollen das fertige Ergebnis haben und nicht selber denken. Was sucht Ihr hier im Netz, wenn ihr nichts davon überprüft? Das der Mond kein Licht reflektieren kann ist doch schon mit der Beleuchtung der Kugel gezeigt. Das hier nichts, aber auch wirklich gar nichts zu stimmen scheint und alles nur so von Widersprüchen wimmelt kann und muß doch jedem normal denkenden Menschen auffallen. Meine Theorie wie die Theorie der Kugelerde oder des Universums oder der Theorie der Schwerkraft usw. ist folgende. Der Anteil der Menschen mit Seele ist immer gleich auf der Erde. Also sagen wir mal 1 Milliarde ist beseelt und kann auch denken und der Rest sind einfach nur Bioroboter, seelenlose Wesen, des Denkens nicht möglich und dem Satanismus oder dem Gottlosen zugewandt, abends der Tagesschau Kopf nickend gegenüber sitzend und auf die nächste Anweisung zur Unterdrückung der Denkenden wartend, um dann schnell auf Befehl der der Dummen, sich den nächsten Booster zu holen um sich dann zu beschweren, das Sie long Covid haben weil manche sich nicht als Experiment mißbrauchen lassen wollen. Unfähig zusammenhänge zu verstehen, wie warum werden alle immer kränker bei bester Gesundheitsfürsorge? Hm, sollte man mal drüber nachdenken.

    • Was ist mit denen, die aufgewacht sind? Hatten die vorher keine Seele und bekamen sie beim Aufweckprozess plötzlich eine?
      Daran glaube ich nicht. Aber es ist eine nette Theorie. 😉
      Ich gehöre auch zu den Aufgeweckten, auch wenn ich nie mit dem Strom geschwommen bin. Aber seit November 2021 weiss ich um den Genozid und war zutiefst schockiert. Ich denke nur weil man vertrauensseelig ist, bedeutet das nicht, dass man keine Seele hat.
      Lg

      • Sehe ch auch so, sie haben zwar Seele sind aber unfähig selbstständig und verantwortungsvoll zu sein, sin sund abhängig und völlig verquert denkend, dies anscheinend so lange und so sehr, dass es ihnen schwer fällt ihre erreichte Position und ihren Stand i. d. Gesellschaft inkl. All ihrer materiellen “Errungenschaften ” in Frage zu stellen…sie halten ihren Spatzen fest in der Hand und können sich nicht vorstellen dass es auch Adler gibt…

        • ps: ebenso bin ich der Meinung, dass es seelenlose gibt und diese gänzlich anderen Entitäten zur “Verfügung ” stehen, organische Portale also…Ich frage mich wie viele es sein mögen und ob deren Anzahl steigt, sinkt oder gleichbleibend ist in Relation zur menschlichen Population. ..Gruß

    • Hi 👍 auch wenn ich mittlerweile chnopflochs thesen nicht mehr glaube, sondern längst davon voll überzeugt bin, will ich mir nicht anmaßen, gleich die wahrheit gepachtet zu haben, jedoch fühle ich mich in der bevölkerung bald wie ein illuminat, der über geheimes wissen verfügt, was mind 80mio nicht hat 😆
      Und speziell meine ich da auch aus chnopflochs 7teiler-doku das modell der reflexion/spiegelung unserer welt am mond – die einzige echte und detailliertweltkarte am mond als dunkle flecken.
      Leider kann man da draußen kaum mit jemandem darüber reden, weil deren aufnahmebereitschaft ≥10Hz-schwingend, eher dünne is 😄

      • Hey Daniel
        die meisten menschen sind von klein auf mit diesem model indoktriniert worden. aus dieser denke auszubrechen ist ungeheuerlich schwierig,…..
        ich schaue mir gerne andere ideen an, übernehme aber grundsätzzlich keine neuen theorien, die ich nicht selber nachvollziehen kann. ansonsten würde ich ja nur einen glaubensatz mit einem anderen ersetzen. diese vorgehensweise ist zwar zeitintensiv, bewahrt mich aber vor falschen propheten.

      • Flairmi

        “Der Mond als Spiegel unserer Welt…,” da sass ich nachts plötzlich aufrecht im Bett, als ich das im Chnopfloch-Film sah. Es hat mich dermassen berührt. In mir rief einfach alles, dass das die Wahrheit sein muss.

    • Gabriele Steitiya

      Ich bin aber irgendwann aufgewacht und habe Dinge und unsere Welt und alles was sie uns erzählen hinterfragt.
      Jetzt bin ich eine Verschwörungstheoretikerin aber fühle mich freier und deshalb glaube ich nicht an die konstante Zahl von 1 Millionen
      Deshalb vermute ich Mal können Viele vom dummen Mainstream abhängigen Menschen noch in einen bewussten Menschen mit Seele umschwenken. Ansonsten müssten sich diese bestimmten Kreise ja gar keine Mühe geben uns so zu manipulieren.

  23. Schatten in der nacht.
    nach dem mainstream, reflektiert der mond (eine kugel) das sonnenlicht, welches wir hier auf der erde wahrnehmen….
    wenn eine kugel das licht nicht reflektiert sondern nur einen hotspot produziert, wie erklärt man sich die schatten, die das mondlicht produzier? Das frage ich mich schon sehr lange…

  24. Heide Schumacher

    In einem geschlossenen System, einer Erde mit ihrem Firmament, können alle Sterne und Planeten nur eine best. Entfernung zur Oberfläche haben und deshalb finde ich es ihr Eigen-Leuchten logisch, je nach Größe versteht sich. Fragen über Fragen! Wenn die Erde flach ist und ein Firmament hat, wenn der Baum des Lebens und die Quelle zu Gott am Nordpol liegen, wenn Sonne und Mond gleichgroß sind und sich beide auf elliptischen Bahnen über die Erde bewegen, wenn der Nordpol das göttliche Zentrum und der Südpol das satanische ist…, wie kann ich all das in Verbindung zu Sonnenblitzen, Polsprüngen in den großen Zeitzyklen (25920J) sehen? Wenn der Nordpol nicht mehr der Nordpol ist, was ist dann mit dem Baum des Lebens, dem Land Hyperborea um den Nordpol, alles Legende?Angeblich steht doch in naher Zukunft ein solcher Polsprung bevor, und ein seit einigen Jahren abnehmendes Magnetfeld deutet dies doch auch an? Wie verwirrend sind die Dinge, und sooo viele Antworten werden einem präsentiert? Es ist eigentlich nur noch durch einen festen Glauben an GOTT auszuhalten.

    • “Wie kann ich all das in Verbindung zu Sonnenblitzen, Poolsprünge, grosse Zeitzyklen sehen?” Überhaupt nicht, sorry. Verbindungen zu Lügen geben keinen Sinn. Hast du schon mal einen Sonnenblitz gesehen? Wer erzählt von den Sonnenblitzen / -stürmen? Die NASA? Und 25’920 Jahre als grosser Zeitzyklus ist so wie die genaue Distanz der Sonne zur Erde gemäss NASA: nur Schwachsinn. Wir müssen alles hinterfragen und mit eigenem Denken überlegen. ALLES. Dann wird schnell klar, wie viel gelogen wird. Viel Spass beim entdecken. Das Chnopfloch-Archiv hilft dabei sehr.

  25. Hildegard von Bingen

    Für mich ist der Mond eine reine Projektion der über die Fernsehtürme an den Himmel projiziert wird. Schaut mal das Projekt BLUE BEAM an, da erkennt man sehr gut was heutzutage alles möglich ist.
    Dieses völlig unnütze und verlogene Lumpenpack verarscht uns nach Strich und Faden….

    • Susanne

      Ahso.
      Und wie erklärst du denn dann, dass die Menschheit seit ihrem Anbeginn sich am Lauf des Mondes (und der Sonne), orientiert hat?
      Ohne Technik, ohne Bluebeam?
      Hm?

      Nur mal eine Denkaufgabe für dich.

    • Claudia

      Und was steuert Ebbe und Flut? Dem Mond werden Kräfte nachgesagt, was ist damit?

      • Über Ebbe und Flut habe ich ein interessantes Video gesehen. Leider könnte ich nicht mehr sagen in welchem Kanal das war. Aber die Wassermassen scheinen sich nicht überall gleich zu verhalten, was entweder mit dem Salzgehalt oder der Wassertiefe begründet werden könnte. Um den Wahrheitsgehalt zu prüfen, fehlen mir die Möglichkeiten. Die Wahrscheinlichkeit, dass Ebbe und Flut nicht vom Mond verursacht sind, ist für mich inzwischen relativ gross. Nun gilt es alternative Vorstellungen zu finden, sie abzuwägen und eine Meinung zu bilden.

  26. Der Schattenwurf von Sonne und Mond-Schein (nicht Mond-reflektion) zeigt ja ganz klar, dass diese Lichtquellen nicht Millionen von Kilometern entfernt sein können……
    Mit einer Lichtquelle zu Hause einfach nachzuweisen, ist der Schattenwurf links, ist die Lichtquelle auf der rechten Seite und umgekehrt. Wenn die Sonnen- und Mondschein weiter weg wäre, würde das Licht parallel einfallen und praktisch keinen Schatten werfen.

  27. Ian Specht

    Gibt es eine Studie oder Messergebnisse dazu? Würde mir das gerne ansehen. 🙂

    „Wenn wir nun die Beleuchtungsstärke des Mondes mit einem Luxmeter messen, dann erhalten wir einen bestimmten Wert. Nimmt man die Abstandsformel des Lichts, die angebliche Distanz vom Mond zur Erde und die auf der Erde gemessene Leuchtstärke, dann muss man zum Schluss kommen, dass der Mond selbst ein starker Leuchtkörper ist„

    • Das kannst du selber machen. Dann wirkts auch besser 🙂
      Ein Luxmeter kostet etwa 50 Euro auf Ebay und die Formeln sind alle bekannt. Das ist eine einfache Messung und eine einfache Rechenaufgabe. Nichts besonderes. Dazu gibt es keine Studien, sowas würde im ersten Semerster Astronomie gelehrt werden, wenn diese die Wahrheit lehren würden. Das ist so einfach, dass niemand darauf kommt das einmal auszurechnen.

      • Ian Specht

        Alles klar! Ich habe ja sogar eine Mathestudium, dann muss ich die alten Hirnzellen einmal reaktivieren. Fragen kostet ja nichts. 😉

        • dass Du mit Deinem Studium überhaupt gefragt hast 😀 glaube ich hätte mich sofort rangesetzt und es mir selbst und dann anderen bewiesen…oder so…;)

          • Ian Specht

            Naja, das Studium ist ewig her und ich bin kein Astronom. Alle relevanten Aspekte zu recherchieren, braucht dann doch etwas Zeit und Energie. Aber wenn du so voller Neugier bist, was hält dich ab ein Studium zu starten? 😉

  28. Hmmm, für mich ist der Mond der größte Beweis für die Kugelerde: dass man von jedem Betrachtungspunkt aus dieselbe Mond Oberfläche sieht, deutet klar und deutlich auf eine sehr große Entfernung hin. Wäre der Mond nur ein paar Tausend km entfernt, würde man unterschiedliche Seite vom Mond sehen.

    • Selbst wenn der Mond und die Erde eine Kugel wären, dann würde man am Nordpol ein anderes Bild vom Mond als vom Südpol erhalten. Das hat mit dem Sicht-Winkel zu tun der sich verändert. Man könnte das messen. Solche Messungen gibt es aber nicht. Dass der Mond nicht reflektieren kann, scheint Dir ebenso entgangen sein, wie die Tatsache, dass der Mond der immer nur eine Seite zeigt, eine astronomische Unmöglichkeit ist.

      Man kann vieles glauben. Vor allem, wenn man Fakten leugnet.

      • Umberto

        Wir schauen auf den Mond und sehen die Oberfläche, zumindest gehe ich davon aus. Ist das nicht gleichbedeutend das der Mond zur Erde eine andere Position hat. Der Mond müsste demnach senkrecht oder in einem Winkel stehen wo die Oberfläche nach unten zeigt. Oder sehen wir gar nicht die Oberfläche?

        • Alle Dinge, die wir visuell wahrnehmen, die also von elektromagnetischen Wellen bestrahlt werden, nehmen wir wahr, unsere Augen natürlich nur in einem bestimmten Frequenzband. Ich weiß beim besten Willen nicht, ob Reflexion hier der richtige Begriff ist in Richtung Deutungshoheit. Wenn man eine matt ! weiß gestrichene Oberfläche mit einem sehr starken Licht anstrahlt, dann wirft diese Fläche sogar ein diffuses Licht zurück. Umso diffuser, wenn das Medium, in dem Fall unsere Atmosphäre, die Lichtstrahlen zusätzlich streut. Auf einer stark streuenden Oberfläche, die wir als nämlich häufig als mattiert beschreiben, gibt es fast nie einen Hotspot, trotzdem gibt auch diese Licht bzw. Elektromagnetische Energie wieder ab. Weißer Sand kann in besonders guten Bedingungen fast gleißend hell werden, doch ist kein Hotspot zu erkennen. Anhand der Absorptionslücken kann man sogar Materialeigenschaften sehr gut und genau erkennen.

      • Erstmal Daumen hoch und Respekt, dass du hier Fragen/Meinungen, die nicht deiner eigenen entsprechen, nicht einfach löschst und dir sogar Zeit nimmst zu antworten. Das schätze ich sehr!

        Die Beobachtung des Mondes wirft Fragen auf, deren Antworten schlussendlich unser Weltbild bestimmen, bzw. von ihm abhängen.

        Die Big Bang Theoretiker glauben eben, dass die Drehung des Mondes um seine eigenen Achse durch die Anziehungskraft der Erde über Millionen Jahre ausgebremst wurde, und er deshalb der Erde das gleich Gesicht zuwendet. Klingt für mich persönlich auch ziemlich phantasievoll.

        Kreationisten hingegen glauben, dass die gesamte Schöpfung (ob rund oder flach) erst ein paar Tausend Jahre alt ist. Das finden die meisten Menschen komplett verrückt, ich bin selbst Christ und so unmöglich finde ich das gar nicht.

        Ich hab mich kürzlich mit der flachen Erde auseinander gesetzt, und war erstaunt, dass vieles darauf hindeutet. Aber sooo eindeutig ist es eben auch nicht. Und ich versuche jetzt die Punkte für mich zu klären, die Fragen aufwerfen. Allen voran das Thema Mond.

        Ich beobachte selber regelmässig Mond und Planeten durch ein 5-Zoll Teleskop. Der Mond ist von allem was ich mit meinen Sinnen ableiten kann mit großer Sicherheit ein kugelförmiges Objekt. Jetzt stellt sich die Frage ob er eventuell so nahe an der Erde ist, wie es das Modell der flachen Erde verlangt. Wie in diesem Video https://youtu.be/q4u4N-GWfXI?t=871 am Min. 14:32 sehr gut erklärt, ist das mit der Flacherde nicht in Einklang zu bringen, denn man müsste von unterschiedlichen Punkten aus unterschiedliche Seiten des Mondes sehen.

        Ich wäre jetzt natürlich sehr interessiert, ob es irgendeine gehaltvolle Theorie gibt, wie sich dies auf einer flachen Erde erklären liesse.

        Leider lese ich von den meisten Flacherdlern dazu nur ausweichende Antworten, wie “der Mond ist aus Plasma” (und? was bedeutet das hinsichtlich seiner Forum und Entfernung?) oder “Mond/Sonne sind Energiekörper” (und? was ist damit genau gemeint und welche Experimente gibt es, die dies unterlegen?) usw… Solcherart undifferenzierte Antworten helfen halt denen nicht weiter, die ernsthaft nach Antworten zum Thema Mond suchen.

        Also, falls jemand eine mögliche und stichhaltige (und nicht allzu weit hergeholte) Erklärung dazu hat, ich bin ernsthaft daran interessiert.

        • Du erwartest also, dass der Mond sich wie eine Kugel verhält? Grundsätzlich, weil Du das trotz Vignettierung eines Teleskops mit Deinen Sinnen wahrnimmst?

          Durch ein Teleskop sieht man verzerrt. Das fängt schon beim Feldstecher an und Du kannst die Vignettierung immer sehen (vorausgesetzt man achtet darauf). Das ist ein Linseneffekt der der Bauweise der Linse geschuldet ist. Genau wie das Auge. Linsen sind ein sehr interessantes Thema für sich alleine.

          Der Typ im Video geht auch davon aus, dass der Mond eine Kugel ist. Ja wenn man das erwartet, dann verhält es sich wie mit einem Computer – falsche Daten rein, falsche Daten raus. Man müsste unbefangener vorgehen und sich vielmehr fragen wie sich der Mond denn verhält, wie er leuchtet usw. ohne schon vorgefasste Ansichten zu haben. Lässt man diese Ansichten weg und nähert man sich dem in deduktiver Weise, so kommt man nicht einmal auf eine Scheibe, sondern auf ein zweidimensionales Gebilde. Was immer es dann auch ist.

          Es gibt Physiker, die davon ausgehen, dass der Mond ein Plasma sein soll, ja das stimmt. Das kann ich selbst aus oben genannten Gründen nachvollziehen. Doch auch das sind Spekulationen. Was es wirklich ist weiss vermutlich niemand, denn es gibt keine handfesten Hinweise, dass da jemals ein Mensch auch nur in die Nähe des Mondes kam. Wenn Du aber selbst noch an die Mondlandung glaubst, dann würde ich vorschlagen, du beschäftigst Dich einmal damit, denn dort gibt es auch viel interessantes zu entdecken.

          Es ist immer erstaunlich wie sehr man sich auf Antworten fixiert, anstatt sich erst einmal einzugestehen, dass da Inkonsistenzen vorhanden sind für die man im Moment keine Antworten hat. Das erzeugt natürlich eine Leere die gefüllt werden will. Ich konzentriere mich auf die Inkonsistenzen und kann beweisen, dass die NASA lügt und dass keine Krümmung feststellbar ist etc.. Doch was es dann in Wirklichkeit ist, weiss ich auch nicht und das sollte Gegenstand wissenschaftlicher Forschung sein und nicht Spekulation.

          Und nun vergleiche einmal das Budget der Raumagenturen weltweit und deren Einfluss auf die Wissenschaft und dann schau mal wieviel davon in die alternative Forschung geflossen ist. Es ist ja eben der Trick vorzugeben, dass man für alles eine Antwort hat, denn ein “Ich weiss es nicht” ist schon sehr unbefriedigend, nicht wahr?

          https://chnopfloch.ch/fachidioten-gurus-und-der-krieg/

    • @Julia: Die Menschen sollten sich vom erlernten (indoktrinierten) Gedanken lösen, dass der Mond ein Himmelskörper ist. Laut einem Astronauten aus den 60er Jahren ist er eine Plasmascheibe mit eigener Leuchtkraft (Quelle schicke ich bei Bedarf gerne). Es gibt Hinweise darauf, dass Sonne und Mond einst als «Objekte» gleichmässig über uns kreisten (Yin-Yang). Dieses Gleichgewicht hat sich durch irgendein Ereignis verändert. Je näher der Mond der Sonne kommt, desto unsichtbarer wird er (je näher er der Sonne kommt, desto weiter entfernt er sich von ihr). In Sonnennähe ist er unsichtbar. Ein weiterer Beweis dafür, dass das Mondlicht in diesem Plasmakörper entsteht, ist die Temperatur des Lichts. Misst man mit einem Laserthermometer einen Punkt im Mondschatten, so ist dieser wärmer als im direkten Mondlicht. Wäre es eine Reflexion der Sonne, wäre die beleuchtete Fläche wärmer als im Schatten.

      • Interessant, das wusste ich nicht. Aber genau das würde für eine Reflexion sprechen. Die absorbierten Energien heizen den Körper auf. Dunkle Flächen sind im allgemeinen wärmer als helle Flächen, solange sie zumindest einen Teil der Umgebungsenergie ausgesetzt sind, da Strahlungsenergie eben nicht abgegeben wird, also in diesem Fall im sichtbaren elektromagnetischen Bereich.

    • Das is so unglaubwürdig Julia ^^

      • Interessant, das wusste ich nicht. Aber genau das würde für eine Reflexion sprechen. Die absorbierten Energien heizen den Körper auf. Dunkle Flächen sind im allgemeinen wärmer als helle Flächen, solange sie zumindest einen Teil der Umgebungsenergie ausgesetzt sind, da Strahlungsenergie eben nicht abgegeben wird, also in diesem Fall im sichtbaren elektromagnetischen Bereich.

    • Kugel Erde und wie bleiben die aber Milliarden Tonnen Wasser dieser Erde, da wo sie sind?? Sag jetzt nicht, Gravitation. Denn es schweben Federn durch die Luft. Ihr könnt studieren, was und soviel ihr wollt, so lange das Lügen Kartell nicht zerschlagenen wird, werden die Menschen an die Kugel glauben. Ach ja ist denn noch niemanden aufgefallen, das es nur!!! NASA Aufnahmen der Kugel gibt?? Keine einzige Sowjetische!!!

      • ….wieso hat man wenn man ein Glas wirklich Randvoll macht,…also so kurz vorm überlaufen eine nach oben gewölbte oberfläche?…im Reagenzglas umgekehrt,eine nach unten gewölbte? Oberflächenspannung….nicht falsch verstehen.,mir erscheint die Flache Erde auch lögisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert